deutsch |  english |  français |  русский

Sucheinstellungen

Kontakt / Impressum
datenschutz
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Medium im Offenen Archiv

Dieses Medium steht Ihnen im Offenen Archiv zur Verfügung  

Rathausausstellung 2017 – Tafel 47: Die britische Strafverfolgung von NS-Verbrechen in Hamburg - Bilanz und Ausblick

Tafel 47 der Rathausausstellung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme „Die Hamburger Curiohaus-Prozesse. Kriegsverbrechen vor britischen Militärgerichten“. In den ersten vier Jahren nach Kriegsende verurteilten britische Militärgerichte in Hamburg 366 Personen wegen begangener NS-Verbrechen zu Gefängnis- oder Todesstrafen. Verglichen mit der Strafverfolgung in der Bundesrepublik und in der DDR in den Folgejahrzehnten waren die alliierten Bemühungen zur Ahndung der NS-Verbrechen beachtlich. Die junge Bundesrepublik lehnte ein Sonderstrafrecht für NS-Verbrechen nach dem Vorbild der Alliierten entschieden ab. Deren Innovationen wurden nicht in das deutsche Strafrecht übernommen. Eine konsequente Strafverfolgung von NS-Verbrechen fand in der Bundesrepublik jahrzehntelang nicht statt. Unzählige Verfahren wurden eingestellt, viele Gerichte verhängten äußerst geringe Strafen.  
 

Art des Mediums:

Text   (Format: Digitales Medium)
 

Sprache:

Deutsch
 

Autor:

Alyn Beßmann und Dr. Reimer Möller (KZ-Gedenkstätte Neuengamme), Janna Lölke (Berlin), Stefanie Rescher (Hamburg)
 

Herausgeber:

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
 

Veröffentlicht:

[Hamburg]: [KZ-Gedenkstätte Neuengamme, 2017]
 

Signatur:

M2.1048
 

Rechtliche Bedingungen:

alle Rechte vorbehalten